7 ACDs und 2500 Rinder

Unsere Australian Cattle Dogs haben verdammt viel Arbeit, aber sie lieben jede einzelne Minute davon. Wir sind die Shepperson Familie; unsere Herde umfasst 2500 Angus Rinder, die auf 60 702 Hektar in der Naehe der Southern Big Horn Berge, Wyomi weiden. Unsere Familie sind Rancher seit mehr als 100 Jahren, die sich seitdem auf die Verlässlichkeit und Hilfe ihrer hart arbeitenden ACDs verlassen mussten, um ihre Arbeit zu bewerkstelligen.Das Land hier ist rauh und zerfurcht mit tiefen Schluchten, steilen Canyons und felsigen mit wildem Beifuß bewachsenen Böschungen. Der berühmte Butch Cassidy und seine Bande flüchteten vor den Gesetzesverfolgern in ihr verborgenes Loch-in-der-Wand, das nur wenige Meilen von unserem Hauptquartier entfernt ist. Hier erledigen wir auf ganz altmodische Art den grössten Teil unserer Arbeit an den Rindern, auf dem Ruecken eines guten Pferdes mit Hilfe grossartiger Hunde. Wir haengen von unseren Hunden ab, wenn wir das ganze Jahr ueber, in jeder Saison, gleich unter welchen Bedingungen ueber Tausende von Hektar Farmland hinweg an den Rindern arbeiten. Sie sind unsere vertrauensvollen Partner und Freunde. Sie haben alle ihre eigene Persönlichkeit und ihre Macken, aber ihre Liebe und Ergebenheit fuer unsere Familie und ihre Arbeit ist der gemeinsame rote Faden. Wir koennten auf der KS Ranch niemals eine Herde Rinder in dieser Groesse ohne die Hilfe der Hunde halten. Uns gehören sowohl, beim AKC registrierte ACDs als auch Hunde, die aus der Blutlinie der Ranch hervorgegangen sind. Alle wedeln jeden Morgen mit der Rute, wenn es zur notwendigen Arbeit geht. Jede Saison beschert uns unterschiedliche Arbeiten: im Frühling muessen die trächtigen Faersen von der Weide mit den ausgewachsenen Kuehen geholt werden, um sie in den Korral zu treiben. Dabei muessen verlorene Kaelber wieder zu ihrer Mutter gebracht werden. Spaeter muessen 400 Mutterkuehe und ihre Kaelber paarweise zum Brennen getrieben werden. Das machen wir nicht nur fuer uns, sondern auch fuer unsere Nachbarranches. Im Sommer werden an vielen Tagen in langen Zuegen Herden von 300 bis 500 Rindern auf die Sommer Weiden getrieben. Ermuedete Bullen mit wund gelaufenen Hufen messen in den Pferdeanhaenger gebracht werden, und das bei jedem Wetter; das kann stundenlange Sonne, Hitze und Staub bedeuten oder Gewitter und Wind beim nächsten Mal. An vielen Tagen brannte die Sonne von Sonnenaufgang bis zum Untergang, wobei immer wieder jeder Gebirgszug, jeder Canyon nach Rindern ueberprueft wurde. Oder wir holten brüllende Rinder von des Nachbarn Weiden und umgekehrt. Arbeit im Herbst bedeutete fuer unsere Hunde dieselben Rinderherden wieder vom Berg herunter zu treiben, immer hoffend, dass kein Schneefall einsetzt. Im Tal angekommen , werden Stier und Faersen auf verschiedene Weiden getrieben. Danach wird jede grosse Herde gesammelt und in den Korral getrieben, wo die Kaelber von ihren Muettern zum Entwoehnen getrennt werden. Die entwoehnten Kälber werden nach einigen Tagen buchstäblich auf den Kopf gestellt und ihre Weiden werden mindestens zweimal taeglich abgeritten, um nach kranken Kaelbern Ausschau zu halten und sie auf die besten Weiden zu treiben, damit sie fuer unseren Aufkäufer fett genug sind um versandt zu werden. Am Versandtag selbst sammeln wir 1200 entwoehnte Kaelber auf einmal und bringen sie mit Hilfe unserer ACDs, normalerweise ohne jede Aufregung, in den Korral! Sie helfen uns die Korrals zu fuellen und treiben die Kaelber dann die Allee hoch, damit der Kaeufer sie noch einmal nach Gewicht ,sortieren kann, bevor sie auf die wartenden Viehanhaenger verladen werden. Die Winter Monate sind ein bisschen geruhsamer. Viele Fahrten im Lastwagen um Futter zu holen oder Rinder muessen innerhalb ihrer Weiden gehalten werden, wenn wir durchfahren. Jedes Mitglied unserer Familie kann viele Geschichten ueber unsere verlässlichen und hart arbeitenden Hunde erzählen. Ohne sie koennten wir unsere Arbeit niemals bewältigen. Einmal musste ich 450 Kuehe und Kälber 12 Meilen weit allein, nur mit Hilfe von vier ACDs und meinen zwei drei und fünf Jahre alten Kindern, treiben.Mein Mann und mein Bruder suchten derweil auf den Nachbarweiden nach einigen unserer ausgebrochenen Rindern. Ein Autofahrer,der zum Fischen in die Berge wollte, hielt neben uns mit vor Erstaunen offenem Mund, während die Herde zufrieden weiter zog, was er sah, war ein verrücktes Cowgirl zu Pferde mit zwei kleinen Kindern. Es entlockte ihm: „Sie haben eine grosse Arbeit zu bewältigen, Miss“. Ich zeigte nur auf die Hunde, die gerade ein mutterloses Kalb in die Herde zurückholte. Er nickte nur, immer noch verwundert, und fuhr weiter. Ein auf der Farm arbeitender Hund muss ueber viele Eigenschaften verfuegen: richtiges Temperament, Arbeitseifer mit Menschen, anderen Hunden oder selbstständig,Karakter, Vertrauen, Intelligence, gesundheitliche Robustheit, Ausdauer, Beweglichkeit, mutiges Können an der Herde, Sinn fuer das Vieh und unglaubliche Ethik bei der Arbeit.Unsere Hunde arbeiten in den verschiedensten Situationen und es ist fuer uns nicht ungewöhnlich einige Hunde zum Hueten der Herde allein zu lassen, während wir mit einigen anderen Hunden ueber die nächsten Berge reiten, um Rinder aus der nächsten Schlucht einzusammeln und dann unten mit der Herde wieder zu vereinen. Wir gebrauchen nicht allzu viele Kommandos fuer unsere Hunde; sie kennen ihre Aufgaben und haben von der Hundegeneration vor ihnen gelernt; wir arbeiten mehr MIT ihnen, als dass, sie FUER uns arbeiten. Sie muessen selbstständig denken, wobei sie jede Situation meistern und dementsprechend allein oder mit den anderen Hund bestens zusammen arbeiten muessen. Ein Hund mag zum Kopf einer eigensinnigen Kuh laufen, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen, während ein anderer schnell und niedrig in ihre Fesseln zwickt und sie dabei in die richtige Richtung treibt. Drei Hunde treiben die Hauptherde eine Schlucht hinunter, während vier andere Rinder von den Seiten der Bergen sammeln und sie hinunter zur grossen, weiter ziehenden Herde treiben. Die Hunde verteilen sich oft gleichmässig, wenn wir eine grosse Herde treiben. Sie laufen ruhig hinter ihnen bis eine Kuh zurückbleibt oder in die falsche Richtung rennt, dann sind sie sofort wieder am Arbeiten! Derselbe Hund stösst zart eine Minute lang ein Babykalb mit der Nase an, aber hat keine Schwierigkeiten damit im nächsten Moment einen kämpfenden Bullen an der Nase zu packen und ihn mit einem kräftigen Biss zur Raison zu bringen. Sie muessen genauso klug wie hart sein und wissen, dass nicht jede Situation nach derselben Reaktion verlangt. Sie haben diese besondere Eigenschaft „verzweifeln nie“, die wir alle an den ACDs so sehr lieben. Es erstaunt uns sie bei der Arbeit zu beobachten und zu sehen, wie sehr sie ihre Arbeit lieben! Es macht mich stolz zu sehen, dass sie am Ende eines langen Tages genauso müde sind wie wir und trotzdem immer 100% ihren Job machen, bis fertig ist. glücklicherweise lieben sie ihre Arbeit, denn sonst muessten wir in der Stadt leben!

KS Ranch Heelers ~ Gwen Shepperson ~ Arminto, WY http://www.ksranchheelers.com

Advertisements

Über acdisla

Mit 20 Jahren war ich verheiratet und mit 28 Jahren hatte ich drei Töchter. Ih war eine gute Hausfrau und Mutter. Kochen, Waschen, Hausaufgaben mit den Kindern, kutschierte alle zu den Freizeitaktivitäten und, und und. Abends dann Befriedigung des Ehemanns. Mit 37 Jahren war ich am Ende. Drei Selbstmordversuche zeigten meine Verzweiflung. Geändert haben sie an meiner ehelichen Einöde nichts. Ich rettete mich durch Scheidung, lernte mit Feuereifer und fand einen interessanten, mich fordernden Beruf.Unterstuetzung gab mir eine neue Freundin. Die Rechnung fuer 17 Jahre ehelicher Vergewaltigung kam in Form eines Koma in dem eine meiner drei Töchter neben meinem Bett sass. Das folgende Jahr verbrachte ich im Krankenhaus und erholte mich langsam von einer fast ganzseitigen Lähmung, Verlust meiner Muttersprache und meiner Erinnerung. Halbwegs wieder intakt, bekam ich Multiple Sklerose. Nach einem langjährigen Versuch Kindern in einem Kuenstlerdorf Sport beizubringen, habe ich einen idyllischen Restbauernhof gekauft und ein Hotel fuer Hunde aufgemacht. Das wurde der grösste und erfolgreichste Spass in meinem Leben. Inzwischen fand ich in Finnland ein traumhaftes Zuhause. Auf 50 000 qm konnen wir und unsere Hunde so frei leben, wie wir es uns erträumt hatten. Mir hat die MS inzwischen einen elektrischen Rollstuhl beschert, was der Mobilität ganz neue Dimensionen gibt. Meine Gedanken habe ich hier teils in Reimen, teils in Prosa aufgeschrieben. Viel Spass beim Lesen.
Dieser Beitrag wurde unter Hueten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu 7 ACDs und 2500 Rinder

  1. Mona Möller schreibt:

    is echt der Hammer eure Seite, ihr seid guuut!

  2. acdisla schreibt:

    Danke Mona, wir hoffen auch weiterhin interessante Themen zu veroeffentlichen. Guck mal wieder rein!

  3. Nadine schreibt:

    Klasse Beitrag ….

  4. Pit schreibt:

    Wow, der Wahnsinn. Cattle Dogs sind schon super Tiere. Beim lesen Deines Artikels bekommt man richtig Lust Euch zu Besuchen um die Hunde in Aktion zu beobachten. Freu mich schon auf weitere Berichte. 🙂

  5. petra schreibt:

    klasse seite… bitte weiter machen meine rote cattle dame muss sich immer alles von mir anhören was hier steht 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s