Wege in der Zucht: Fremdzucht-Linienzucht-Inzucht

Ein Zuechter ist der Rasse gegenueber verpflichtet. Die Summe der heutigen Zuchttiere ergibt die Basis fuer den zuechterischen Fortbestand des Australian Cattle Dogs in der Zukunft. Als Zuechter bin ich ein wesentlicher Teil, der zur Gesunderhaltung der Rasse und der Festigung aller standardgemaessen Merkmale beitraegt.Diese Verantwortung traegt sowohl der Huendinnenbesitzer, wie auch der Ruedenhalter. Auch wenn der Besitzer eines Deckrueden nicht als Zuechter in der ZO steht, muss sein Hund doch den gleichen gesundheitlichen Anforderungen entsprechen, wie auch die Huendin. Er ist sich seiner Verwantwortung der Rasse gegenueber genauso bewusst wie der Huendinnenhalter und gibt seinen Rueden keiner minderwertign Huendin im Sinn von Gesundheit, Wesen und typvollen Gebaeudeanlagen.

Welche Moeglichkeiten tun sich nun in der Zucht auf? Die Wahl der theoretischen Moeglichkeiten besteht aus Inzucht, Linien- und Fremdzucht.
Die Inzucht gehoert niemals in die Hand von Anfaengern in der Zucht. Sie kann ein Segen sein, aber ist auch verantwortlich fuer manche Fehler in der Zucht, die dann rezessiv weiter getragen werden. Eine weit verbreitete, irrige Ansicht ist, dass Fehler durch Inzucht entstehen.
Inzucht erzeugt keine Fehler, sie bringt nur die Fehler zum Vorschein, die in den verwendeten Linien liegen. Die schnellste Methode herauszufinden, was die Vater- und Mutterlinie tragen, ist die Inzuchtverpaarung (auch Inzestverpaarung genannt), z.B. Vater-Tochter oder Mutter-Sohn.
Da diese Methode in den meisten mir bekannten Kennel Clubs verboten ist, praktizieren unter anderen angelsaechsische Zuechter erfolgreich die Linienzucht. Der Weg zur Erkennung von Fehlentwicklungen und bis zu ihrem Ausmerzen ist nur laenger. Auf die Aspekte moechte ich im Detail eingehen.
1. Die Auswahl der Zuchttiere, die in ihrer Ahnentafel mehrere gemeinsame Vorfahren haben.
Der Zuechter hat sich kundig gemacht ueber alle gesundheitlichen Merkmale; auch ueber jene, die (noch) nicht in der Zuchtordnung stehen. Als Beispiel nehmen wir die Spondylose, einer schmerzhaften Erkrankung der Wirbelsaeule. Ueber die Erblichkeit besteht kein Zweifel, nur der genaue Erbgang ist Wissenschaftlern noch nicht restlos bekannt.
Hier ist der Zuechter auf sein eigenes Augenmerk angewiesen und auf Ueberlieferung anderer Zuechter/Besitzer.
Das gilt auch fuer die Ellenbogen Dysplasie, der groesste Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Jeder Schritt des ACD bedeutet ein kontrolliertes Fallen auf die Vorhand, was eine bestehende ED sehr schmerzhaft macht und zur Verschlechterung des Zustandes fuehrt.
Eine Hueftgelenksdysplasie, kurz HD genannt, kann auf dem Zusammenspiel verschiedener Ursachen beruhen, wie Veranlagung, rechtzeitige und vor allem fruehzeitige Entwurmung, angemessenes, nicht zu reiches Welpenfutter, kein Treppensteigen, weder hinauf oder herunter. Sucht man nun einen moeglichst HD gesunden Deckpartner, so studiert man eingehend seine Ahnentafel, ob sein nicht so hervorragendes HD Resultat mehr ein Einzelfall ist, oder ob die schlechten HD Ergebnisse wie ein roter Faden durch seine Ahnentafel zieht. Das waere ein triftiger Hund auf eine geplante Verbindung zu verzichten.
Jeder Zuechter muss ueber intensives Wissen der beiden Partner seines geplanten Wurfes verfuegen. Dazu gehoert selbstverstaendlich auch Taubheit (BAER Zeugnis), Kryptorchismus,NCL und PRA Status.
In punkto Gesundheit der zukuenftigen Welpen gibt es keinerlei Zugestaendnisse!
Ist diese Investigation zufriedenstellend verlaufen, so sieht man auf die Gleichheit in Typ und Groesse. Grundsaetzlich gilt, dass man niemals Gegensaetze auswaehlt. Eine zu kleine Huendin, die von einem zu grossen Rueden gedeckt wird, bringt zu grosse, zu kleine und nur zu einem geringen Teil vielleicht Nachkommen von mittlerer Groesse. Wenn der Familientyp zu erkennen ist, kann man auf den Ausgleich vorhandener Fehler achten. z.Beispiel man will in seiner Zucht einen laengeren Oberarm und ein weit nach hinten reichendes Schulterblatt festigen. Oder man nimmt den Partner, der zuechterisch eine gefestigte Hinterhandwinkelung zu vererben verspricht. Die Chance, das eine Verbesserung zu erreichen ist, liegt in den gemeinsamen Vorfahren mit dieser Veranlagung. Mit der Verpaarung wird die gewuenschte Anlage verdoppelt. Gleichzeitig werden aber auch unerwuenschte Anlagen gefestigt. Vorsicht und Selbstkritik also wiederum bei der Auswahl des Zuchtpartners.
Faellt der Wurf beider entfernt verwandter Zuchtpartner zufriedenstellend aus, empfiehlt es sich in der naechsten Generation in dieser neu enstandenen Linie zu bleiben. Dadurch wird die gewuenschte Veranlagung zuechterisch gefestigt.Man waehlt also wiederum einen entfernten muetterlichen oder vaeterlichen Verwandten.
Um den Inzuchtkoeffizienten nicht zu hoch zu treiben und den durch die Linienzucht verkleinerten Genpool wieder zu erweitern, empfiehlt es sich, nach einigen Generationen, Fremdblut einzufuehren. Das beinhaltet aber natuerlich auch wieder, dass neben den erwuenschten Merkmalen auch unerwuenschte in die eigene Linie kommen koennen. Deshalb geht man nach dieser Einkreuzung unbedingt auf die eigene Linie in der Weiterzucht zurueck.So erhaelt man sich den Familientyp und bekommt neue Merkmale hinzu. Mit der Zeit werden sich die Tiere einer solchen Linienzucht immer aehnlicher. Manch ein Zuechter kann bereits im voraus sagen, was im Wurf fallen wird. Trotzdem muss der ausreichende Genpool immer im Blickwinkel bleiben. Auch das gehoert zur Verantwortung eines Zuechters.

Die leicht zu erkennende Aehnlichkeit im Typ

Typischer Ausdruck eines Turrella Ruedenkopfes

Typischer Ausdruck eines Pavesi Rueden

Typischer Landmaster Ruedenkopf

Fremdzucht – ein Spiel mit Fragezeichen
Bleibt noch die Fremdzucht. Zwei nicht verwandte Tiere werden miteinander verpaart.Das Ergebnis laesst Raum fuer allerlei Ueberraschungen. Es ist in den meisten Faellen ein weder im Wesen, noch in der Gesundheit oder im Formwert vorhersehbares Ergebnis.Eine im Grunde lange Zeit auf Hueteeigenschaften und Gesundheit gezuechtete Rasse, zeigt im Ausstellungsring viele verschiedene Typen. Dem Betrachter eines solchen Wurfes fallen am ehesten die gaenzlich verschiedenen Kopftypen auf, die meist weder dem Vaterrueden noch der Mutterhuendin aehneln.
Die gewuenschte Typaehnlichkeit laesst zu wuenschen uebrig. Als Beispiel nenne ich die Welsh Corgi Pembrokes und die Welsh Corgi Cardigan. Die Pems wurden durch die Vorliebe der englischen Koenigin, schnell zum Liebling der Briten auf Ausstellungen. Heute ist die Aehnlichkeit dieser Rasse untereinander verblueffend.
Der Cardigan wurde sehr lange Zeit auf seine Hueteeigenschaften gezuechtet, wobei Ausstellungen so gut wie keine Rolle spielten. Vergleicht man heute noch, nachdem beide Rassen nach ihrem Standard gezuechtet werden, so sieht man im Cardi Ring immer noch verschieden Typen, sowohl in der Groesse wie im Typ. Die Einheitlichkeit der Pems haben sie immer noch nicht erreicht.
Der Australian Cattle Dog bleibt bei einer Fremdzucht immer noch unausgeglichen in den Gebaeudeanlagen. Fuer die oft betonte Gesundheit des ACDs zeichnet der australische Farmer frueher Zeiten verantwortlich. Er brauchte einen ausdauernden Huetehund. Konnte er diese Arbeit nicht zufriedenstellend verrichten, wurde er erschossen.
Nur der besser veranlagte ACD wurde zur Weiterzucht genommen. Das erfolgreiche Ergebnis ist der heute beliebte Australian Cattle Dog aus australischer Zucht des ANKC.
Die Erhaltung des Erreichten und gleichzeitig eine gute Balance im Gebaeude zu schaffen, haben Zuechter gemeinsam mit Richtern eine grosse Aufgabe heute und in der Zukunft.

Advertisements

Über acdisla

Mit 20 Jahren war ich verheiratet und mit 28 Jahren hatte ich drei Töchter. Ih war eine gute Hausfrau und Mutter. Kochen, Waschen, Hausaufgaben mit den Kindern, kutschierte alle zu den Freizeitaktivitäten und, und und. Abends dann Befriedigung des Ehemanns. Mit 37 Jahren war ich am Ende. Drei Selbstmordversuche zeigten meine Verzweiflung. Geändert haben sie an meiner ehelichen Einöde nichts. Ich rettete mich durch Scheidung, lernte mit Feuereifer und fand einen interessanten, mich fordernden Beruf.Unterstuetzung gab mir eine neue Freundin. Die Rechnung fuer 17 Jahre ehelicher Vergewaltigung kam in Form eines Koma in dem eine meiner drei Töchter neben meinem Bett sass. Das folgende Jahr verbrachte ich im Krankenhaus und erholte mich langsam von einer fast ganzseitigen Lähmung, Verlust meiner Muttersprache und meiner Erinnerung. Halbwegs wieder intakt, bekam ich Multiple Sklerose. Nach einem langjährigen Versuch Kindern in einem Kuenstlerdorf Sport beizubringen, habe ich einen idyllischen Restbauernhof gekauft und ein Hotel fuer Hunde aufgemacht. Das wurde der grösste und erfolgreichste Spass in meinem Leben. Inzwischen fand ich in Finnland ein traumhaftes Zuhause. Auf 50 000 qm konnen wir und unsere Hunde so frei leben, wie wir es uns erträumt hatten. Mir hat die MS inzwischen einen elektrischen Rollstuhl beschert, was der Mobilität ganz neue Dimensionen gibt. Meine Gedanken habe ich hier teils in Reimen, teils in Prosa aufgeschrieben. Viel Spass beim Lesen.
Dieser Beitrag wurde unter Zucht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s